Manni Kaltz und das Kopfballtraining



Als echter Fan besucht man natürlich auch das Training der Mann- schaft. Ich hatte es da relativ leicht. Meine Schule, die Realschule am Aurikelstieg, lag in Norderstedt nur wenige Meter vom damaligen Trai- ningsgelände entfernt. Es gibt so einige Erinnerungen:

An Kevin Keegans erstes Training zum Beispiel. Ein Riesenauflauf, alles abgesperrt, vor Trainingsbeginn hatten nur die Journalisten Zutritt.

An ein anderes Mal als der Peter Nogly direkt neben mir stand. Er wurde wegen seiner Statur Eiche genannt. Ein Mann wie ein Baum. So hatte ich ihn mir auch vorgestellt und so hatte ich ihn auch von Block F der Westkurve in Erinnerung. Als ich neben ihm stand, dachte ich nur: Mensch, ist der klein! Dazu muss man wissen, dass ich 1,96 groß bin und schon damals recht stabil gebaut war. Da konnte der Nogly einfach nicht mithalten.

An ein Training, Jahre später, als der Stig Töfting den Gravesen über das halbe Gelände des Paul-Hauenschild-Anwesens jagte. Es muss die Saison 2000/01 gewesen sein. Gravesen war ja für seine Späße bekannt. Was das anging, ein legitimer Nachfolger vom Charly Dörfel. Die beiden rannten und rannten. Je länger das anhielt, desto weniger sah es nach zusätzlicher Trainingseinheit aus, auch nicht nach der dänischen Form des Tickspielens und erst recht nicht nach Spaß. Es schien bitterer Ernst. Erst heute weiß ich, dass Töfting gern einmal austeilte und wegen Körperverletzung in Dänemark sogar verurteilt wurde. Beim Training ging alles friedlich aus, Töfting war zu langsam gewesen, um an den Gravesen heranzukommen. Und vielleicht war es ja doch nur just for fun gewesen?

Eine Trainingeinheit unter Happel ist mir schweißtreibend in Erinnerung. Er trieb die Spieler bis an die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfä- higkeit und, wie mir schien, darüberhinaus. Hinsetzen, kurzer schneller Antritt, Wende um eine Fahnenstange, kurzer schneller Antritt, Hin- setzen, sofortiges Wiederaufstehen, kurzer schneller Antritt... Und das Ganze ohne Pause bis zur Erschöpfung. Das war brutal. Da wurde mir schon vom bloßen Zusehen schwarz vor Augen. Seitdem weiß ich, dass Bundesliga-Profis nicht nur Fußballspieler, sondern auch echte Hochleistungssportler sind.



Übungsbilder für das Training auf Seite 9 der Jugendillustrierten des DFB Fußball-Jugend vom 4. April 1970


Ein Training, das ich besuchte, fand in der ersten Hälfte der 70er-Jahre noch im alten Stadion an der Rothenbaumchaussee statt. Vielleicht war es eines der sogenannten Showtrainings. Unser Präsident, Herr Dr. Peter Krohn, machte sogar aus dem Training eine Show. Ich erinnere mich an ein schon zu jener Zeit altmodisch anmutendes Trainingsge- rät, ein Kopfballpendel. Es bestand aus einem Pfahl mit oben ange- brachter Querstange (wie ein Galgen), einer Leine und einem daran befestigten Fußball. Diesen normalen Fußball sollte ich wohl besser als Kopfball bezeichnen, denn etwas anderes, als ihn mit dem Kopf zu bewegen, war mit möglich. Der Ball pendelte in gut zwei Meter Höhe hin und her. Ein zwei Schritte, dann sprang Manni Kaltz, es muss eine seiner ersten Spielzeiten beim HSV gewesen sein, in die Höhe und gab dem Ball neuen Schwung. Das ging eine ganze Weile so. Einzeltraining am Kopfballpendel.

Manni Kaltz hatte andere Stärken. Kopfbälle waren eher die Sache von Nogly, Buljan und natürlich Horst Hrubesch. Vielleicht war es aber genau diese Trainingseinheit gewesen, in der Manfred Kaltz sich in den Kopfballspieler hineinversetzte. Die Trainingseinheit, in der es in ihm klick machte und er begriff, wie einem wie dem Hrubesch die Bälle auf den Kopf serviert werden mussten.




 Siehe auch:  Manni Kaltz und sein Jubiläumsspiel



     Rauteklein3  2799 mal geklickt

 zur Startseite von Westkurve Blog F      nach oben




___________

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Westkurve Blog F

Volksparkstadion Hamburg


Bundesliga seit 1963



BL-Logo




HSV-Logo-neu3










Oder twitter über Westkurve Blog F







Willkommen



Moin, moin liebe HSV-Fans!

Ich schreibe für Euch und für alle Liebhaber des runden Leders.

Westkurve Blog F wird diejenigen, die sich bereits vor vielen Jahren verliebt haben, besonders ansprechen. Diejenigen, denen stille Erinnerung mehr bedeutet als aktuelle Sensation, denen das Gedenken an Ernst Happel und seine Zeit bei unserem HSV mehr gibt als der Hype um Ketelaer, Lauth oder Zidan.

Ich wünsche
Euch im Blog F der Westkurve
eine gute Zeit!





  Zum Video   der Woche





jeden Freitag neu





Dein ist mein ganzes Herz








Archiv



- HSV meine Perle -
Spieleröffnung beim HSV



HSV - Real Madrid Volksparkstadion 1980




Volksparkstadion † 1998  Abriss Osttribüne


Video von




Suche im Blog







HSV-Logo-neu3





















Tabelle


wird am Sonntag aktual.






Nachrichten


HSV verurteilt Pyro-Vorfälle aufs Schärfste
Nach dem massiven Einsatz von Pyrotechnik durch HSV-Fans...
24. Apr, 20:30

Der Derbystar kehrt in die Bundesliga zurück
Eine Traditionsmarke kehrt zurück in die Bundesliga:...
24. Apr, 19:52

Mathenias Wettlauf - Mickel und das gute Omen
Eine schwere Verletzung, so HSV-Sportchef Jens Todt...
24. Apr, 16:36

HSV und KSC drohen empfindliche DFB-Strafen
Von Fans verursachte Spielunterbrechungen beim Hamburger...
24. Apr, 12:29

DFB ermittelt gegen Köln, Frankfurt und HSV
Das Fußballwochenende wurde einmal mehr von hässlichen...
24. Apr, 12:07


Kontakt ⋅ RSS Impressum



Copyright



Die Wiedergabe von Text und Bild ist er- wünscht, sie bedarf aber meiner vorhe- rigen Zustimmung!

Für Inhalte von ver- linkten Webseiten übernehme ich kei- ne Gewähr und kei- ne Verantwortung.












Blog F


Online seit:
3459 Tagen

Anzahl Beiträge:
122



Tschüss


Junge, komm bald wieder!
Und Ihr Mädels natürlich auch!


















Besucher des Volksparkstadions
Fast ausverkauft












..Listinus Toplisten



Follow WestkurveBlogF on Twitter



......