Kehrseiten




Hannover 96 und die Flaschenwerfer



Die ersten Jahre der Bundesliga, da herrschten teilweise noch ganz andere Sitten. Die Zeit war rauer, die Jugend aufmüpfiger und lauter.

Damals gab es die sogenannten Rocker. Lederjacken und so weiter. Einige Fangruppierungen verhielten sich genauso. Wenn die einem zu nah kamen, hat man vorsichtshalber lieber das Weite gesucht. Die grölenden Gruppen der gefährlich anmutenden Fans waren zum Glück schon von Weitem zu hören. Auf dem Weg vom und zum Bahnhof Stellingen war man also vorgewarnt. Mulmige, beklemmende Situatio- nen gab es nur, wenn man keinen Abstand hielt.

Ich hielt immer Abstand und in engen Situationen die Reizgas-Sprühdose in der Tasche meines Anoraks griffbereit. Ich bin seit vielen Jahren selbst Vater und muss mich heute wundern, dass meine Eltern mich allein zu den Spielen fahren ließen. 1965 war ich erst 12 Jahre alt. Wahrscheinlich wussten sie, dass ich vorsichtig sein würde. Es ist mir auch nie etwas geschehen. In all den Jahren kein einziges Mal.

Ein Mal, es war während eines Heimspiels unseres HSV gegen Hannover 96, flogen in der Westkurve plötzlich Flaschen zwischen Block E und Block F hin und her. Ich stand nicht weiter als zehn Meter entfernt. Damals durften Flaschen noch mit ins Stadion genommen werden. Und es waren keine Plastikflaschen gewesen, die da flogen. Auch die Fangruppen wurden seinerzeit noch nicht so penibel voneinander getrennt. Einige der Hannoveraner hatten sich in unseren Block F verirrt und machten sich lautstark bemerkbar. Das konnte sich die engste HSV-Gefolgschaft in Block E natürlich nicht gefallen lassen. Der Zaun zwischen F und E war kein großes Hindernis, jedenfalls nicht hoch genug, nicht mehr als zwei Meter zwanzig.





Programmheft vom 20. Mai 1972 Hamburger SV - Hannover 96 2:0 (1:0). Das Spiel fand im Volksparkstadion vor nur 8000 Zuschauern statt.



Es war alles gutgegangen. Ich hatte nichts abbekommen und unver- sehrt die Heimreise nach Friedrichsgabe, heute ein Stadtteil von Nor- derstedt, angetreten. Mit der Bahn oder wie auch sehr oft mit dem Fahrrad.

Verprügelt wurde ich nur ein einziges Mal. Das war während unseres Urlaubs in London gewesen. Mein Bruder und ich, ich war damals 19, hatten eine Radtour von Amsterdam nach London unternommen. Während er sich im Kino einen Zeichentrickfilm ansah, besuchte ich natürlich ein Fußballspiel. Chelsea, noch im alten Stadion. Gegen wen sie spielten, weiß ich nicht mehr.

Vor dem Spiel gab es ein fürchterliches Gedränge vor dem Eingang. Als ich von hinten geschubst wurde, blieb ich standhaft und hielt dagegen, ohne mich jedoch umzusehen. Ich war mit meinen 1,96 auch nicht so leicht aus dem Weg zu räumen. Das war mein Fehler gewesen. Ehe ich michs versah, schlugen drei oder vier Hooligans auf mich ein. Ich bückte mich, und schützte Kopf und Kragen mit meinen Armen und Ellenbogen. Durch meine Beine konnte ich nach hinten schauen. Von der geschlossenen Menschenmenge war nicht mehr viel zu sehen. Wo waren die nur alle so schnell hin? Da sah ich zwei Londoner Polizisten in ihren typischen Uniformen. Nicht mehr als zehn Meter entfernt. Aber die hatten offensichtlich auch keine Lust auf Randale und blieben lieber, wo sie waren.

Nach vielleicht zehn bis fünfzehn Sekunden, die mir wie eine Ewigkeit vorkamen, ließen die jungen Männer von mir ab und verschwanden. Ich weiß nur noch, dass sie T-Shirts trugen. Keine Lederjacken und so. Darüber war ich ganz verwundert. Die Umstehenden brachten mir meine Brille, meinen Peace-Anhänger, den ich um dem Hals getragen hatte, und meinen Rucksack. Das war alles wieder geradezubiegen.

Das Spiel von Chelsea endete 0:0. Ein ganz erbärmliches Gekicke. Mein Adrenalinspiegel sank trotzdem erst lange nach Spielende.





     Rauteklein3  2302 mal geklickt

 zur Startseite von Westkurve Blog F      nach oben




___________



Herr Canellas und die italienischen Verhältnisse



Neben der Arminia aus Bielefeld, die nach der Saison 1971/72 aus der Bundesliga ausgeschlossen wurde, galten Rot-Weiß Oberhausen und Kickers Offenbach als die Vereine, die Bestechungsgelder gezahlt hat- ten. Der Chefankläger des DFB, ein Herr Kindermann, hatte die Verge- hen schonungslos aufgeklärt und zur Anklage gebracht. Zehn der 18 Bundesligisten waren verwickelt.

Die Rolle, die die Offenbacher Kickers im Bestechungsskandal spielten, konnte nie so ganz geklärt werden. Am 6. Juni 1971, einen Tag nach Beendigung der Saison, brachte ihr damaliger Präsident Canellas († 23. Juli 1999) den Stein der Enthüllungen ins Rollen. Was wäre wohl gewesen, wenn Offenbach die Saison nicht auf einem Abstiegsplatz beendet und Herr Canellas nicht ausgepackt hätte? Wäre dann nie etwas ans Tageslicht gekommen? Hätten wir dann heute italienische Verhältnisse?



Programmheft 28. Oktober 1970: Hamburger SV - Offenbacher Kickers. Das Flutlichtspiel endete 3:2. Es fand vor nur 7.000 Zuschauern statt.


Innerhalb von zwei Jahren wandten sich die Zuschauer in Scharen von der Bundesliga ab. Der Zuschauerschnitt fiel in der Saison 1972/73 auf nur noch 16.387! Da waren die Spitzenspiele mit eingerechnet. Man kann sich leicht ausrechnen, dass zu mehr als der Hälfte der Spiele noch sehr viel weniger als 15.000 Zuschauer kamen. Die Begegnung Rot-Weiß Oberhausen gegen Kickers Offenbach wurde 1973 von nur 1.352 zahlenden Zuschauern besucht.

Viele Vereine standen vor dem wirtschaftlichen Aus. Die Braunschwei- ger Eintracht, im Skandal ebenfalls arg gebeutelt (ihr Kapitän Ulsass wurde für eineinhalb Jahre gesperrt) erschloß sich und der Bundesliga eine neue Einnahmequelle. Nach einem monatelangen Tauziehen mit dem DFB prangte auf den Trikots ihrer Spieler ab März 1973 der Jägermeister-Hirsch. Der HSV folgte kurze Zeit später mit CAMPARI.

Die Fußballweltmeisterschaft 1974 im eigenen Land und der Titelgewinn der deutschen Mannschaft waren ein Segen für die Bundesliga. Die Euphorie half, Gras über die Vergangenheit wachsen zu lassen, und sorgte für einen neuen Aufschwung.

Auch der sportliche Aufschwung des HSV setzte 1974 ein. Er steigerte sich langsam aber stetig bis zum großen Finale 1983. Während wir in den zehn Jahren zuvor durchschnittlich Platz 10 erreicht hatten, sollten wir die nächsten zehn Bundesliga-Spielzeiten im Durchschnitt mit dem dritten Platz beenden und drei Mal Deutscher Meister werden.

Wir haben uns in den mageren Jahren im Block F der Westkurve schon manches Mal recht einsam gefühlt. Aber wir haben durchge- halten. Wie heißt es so schön: In guten wie in schlechten Zeiten. Wir brauchten es auch nicht zu bereuen. Unser HSV war zum Glück nicht in die Bestechungsaffäre verwickelt!




 Siehe auch:  Der 12.09.1970 und der Bestechungsskandal



     Rauteklein3  2371 mal geklickt

 zur Startseite von Westkurve Blog F      nach oben




___________

Westkurve Blog F

Volksparkstadion Hamburg


Bundesliga seit 1963



BL-Logo




HSV-Logo-neu3










Oder twitter über Westkurve Blog F







Willkommen



Moin, moin liebe HSV-Fans!

Ich schreibe für Euch und für alle Liebhaber des runden Leders.

Westkurve Blog F wird diejenigen, die sich bereits vor vielen Jahren verliebt haben, besonders ansprechen. Diejenigen, denen stille Erinnerung mehr bedeutet als aktuelle Sensation, denen das Gedenken an Ernst Happel und seine Zeit bei unserem HSV mehr gibt als der Hype um Ketelaer, Lauth oder Zidan.

Ich wünsche
Euch im Blog F der Westkurve
eine gute Zeit!





  Zum Video   der Woche





jeden Freitag neu





Dein ist mein ganzes Herz








Archiv



- HSV meine Perle -
Spieleröffnung beim HSV



HSV - Real Madrid Volksparkstadion 1980




Volksparkstadion † 1998  Abriss Osttribüne


Video von




Suche im Blog







HSV-Logo-neu3





















Tabelle


wird am Sonntag aktual.






Nachrichten


Mavraj: "Sind geschlossen als Team aufgetreten"
Am Ende stand der Hamburger SV in der Leverkusener...
24. Sep, 21:02

Gisdol: "Das ist schade"
So sahen die Trainer die Leistungen ihrer Teams......
24. Sep, 20:45

Dank Alario: Bayer schlägt Hamburg mit 3:0
In einer nicht wirklich hochklassigen Partie gewann...
24. Sep, 19:50

Bilder: Köln punktet erstmals - Bayer watscht HSV ab
Der VfL Wolfsburg gastierte zu Beginn des 6. Spieltages...
24. Sep, 19:49

Hunt fehlt dem HSV auch in Leverkusen
Der Hamburger SV muss am Sonntag (18 Uhr, LIVE! auf...
22. Sep, 21:09


Kontakt ⋅ RSS Impressum



Copyright



Die Wiedergabe von Text und Bild ist er- wünscht, sie bedarf aber meiner vorhe- rigen Zustimmung!

Für Inhalte von ver- linkten Webseiten übernehme ich kei- ne Gewähr und kei- ne Verantwortung.












Blog F


Online seit:
3612 Tagen

Anzahl Beiträge:
122



Tschüss


Junge, komm bald wieder!
Und Ihr Mädels natürlich auch!


















Besucher des Volksparkstadions
Fast ausverkauft












..Listinus Toplisten



Follow WestkurveBlogF on Twitter



......